Startseite Navigation Inhalt Kontakt

Jugendliche beim Online-Shopping begleiten

Jugendliche beim Online-Shopping begleiten

Eine Auseinandersetzung mit der Thematik unterstützt Kinder und Jugendliche dabei, auch online verantwortungsvolle Kaufentscheide zu treffen.

Kinder und Jugendliche haben viele Wünsche – um sie zu erfüllen, stöbern sie gerne auch in Online-Shops. Die Auswahl ist hier fast unendlich gross und der Kauf mit einem einzigen Klick schnell getätigt. Beim Einkaufen im Internet ist es deshalb für Jugendliche besonders herausfordernd, verantwortungsvolle Kaufentscheide zu treffen.

Auch zu ihrem eigenen Schutz sind Jugendlichen bis 18 Jahren bei Käufen in Online-Shops rechtliche Schranken gesetzt:

  • Grundsätzlich gilt: kein Vertrag ohne die Zustimmung der Eltern. Stimmen die Eltern dem Kauf zu, gilt der Vertrag und die Jugendlichen (nicht die Eltern!) haften für den Kaufpreis.
  • Die Ausnahme: Der Vertrag ist gültig, wenn urteilsfähige Jugendliche die Bestellung vom eigenen Geld bezahlen können – auch wenn die Eltern mit dem Kauf nicht einverstanden sind.
  • Wenn Jugendliche nicht zahlungsfähig sind, können sich Eltern darauf berufen, dass der Vertrag erst dann gültig ist, wenn sie diesem zustimmen. Sind sie mit der Handlung ihres Kindes nicht einverstanden, müssen sie dies dem Online-Händler schriftlich mitteilen. Dieser ist verpflichtet die Ware zurückzunehmen.

Auch wenn das Einkaufen im Internet Risiken birgt: Um den Umgang mit Geld im Internet lernen zu können, müssen Kinder und Jugendliche eigenverantwortlich handeln dürfen. Eine gezielte Auseinandersetzung mit der Thematik unterstützt die Kinder und Jugendlichen dabei. Was brauche ich wirklich? Wie priorisiere ich meine Wünsche? Welche Rechte und Pflichten, Chancen und Risiken gibt es beim Internethandel zu beachten?

Weiter mit dem Printlehrmittel:

MoneyFit 1 für die Mittelstufe: Im Kapitel «Sich Bedürfnisse und Wünsche erfüllen» wird thematisiert, wie Kinder und Jugendliche mit ihren Wünschen umgehen und wie die Werbung sie dabei beeinflusst.

MoneyFit 2 für die Sekundarstufe I: Im Kapitel «Umgang mit Knappheit» lernen Jugendliche, wie sie sich einen Überblick ihrer finanziellen Mittel verschaffen können und ihr Geld sinnvoll einteilen. Auch das Thema «Jugendlohn» ist Teil dieses Kapitels.

MoneyFit 3 für die Sekundarstufe II: Im Kapitel «Handel – Internethandel» werden Chancen und Gefahren beim Online-Kauf aufgezeigt. Junge Erwachsene reflektieren ihr eigenes Konsumverhalten im Internet.

Die Lehrmittel sind kostenlos und als Klassensatz im PostDoc Schulservice zu beziehen.

Zurück